Martin Frank

„Alles ein bisschen anders – Vom Land in d‘Stadt“ – Das zweite
Bühnenprogramm des jungen Niederbayern!

Bereits als 17-Jähriger fiel der junge Mann aus Hutthurm im Landkreis Passau mit seinen eigenen Texten („Pubertät und Altersstarrsinn“) bei Poetry-Slam-Sessions auf. Er arbeitete am Thema weiter und stürmte erfrischend locker mit „Ich pubertiere“ auf bayerische Kleinkunstbühnen. Nebenbei schloss er seine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter ab und wurde als Standesbeamter bestellt. Aber schon bald stand für ihn fest, nicht für die Büroarbeit bestimmt zu sein. Auch als künftiger Bauer schien er ungeeignet, fehlte dem Landwirtssohn doch das hierzu benötigte technische Verständnis. Mit dem nachgeholten Abitur in der Tasche machte sich der musikalisch begabte Bauernbub, der in der Kirche schon mal die Orgel spielte, auf den Weg in die Landeshauptstadt München, um die Schauspielschule mit Schwerpunkt Operngesang zu besuchen.Und da ist es jetzt, das Landei in der hektischen Großstadt. Integrationsprobleme sind quasi vorprogrammiert. Vor allem, wenn man wie Martin von seiner Großmutter nach alten Bauernregeln erzogen wurde. So kommt es während einer einfachen U-Bahn-Fahrt zu schwerwiegenden Missverständnissen mit seinen Mitreisenden. Städtische Gepflogenheiten wie das Prahlen mit der unausgeglichenen Work-Life-Balance kann er nur schwer verstehen. Auf dem Bauernhof wird nicht gejammert, da wird einfach stillschweigend gemacht, was gemacht werden muss.Doch auch in die Künstlerszene integriert er sich nur schwer. Jutebeutel und Skinny Jeans gab es auf dem Bauernhof nicht. Da staunt auch die Oma nicht schlecht, als sie derart neumodisches Zeug zum ersten Mal am Enkel erblickt.Seine Opernarien hat Martin bis jetzt nur im heimischen Kuhstall gesungen. Den Kühen hat es gefallen; zumindest stieg die Milchleistung an. Ob es dem echten Publikum gefällt, stellt sich noch heraus.Doch bis über den künftigen Schauspieler und Opernsänger das endgültige Kritikerurteil gefällt wird, kann es noch etwas dauern, den Comedian und Kabarettisten Martin Frank kann man schon jetzt erleben. Dass er diesen Job richtig gut macht, beweisen die Erfolge beim Publikum sowie zahlreiche Preise, die er in den letzten Jahren einheimsen konnte (u.a. Niederbayerischer Kabarettpreis 2014, Salzburger Sprössling 2015, Kulturförderpreis des Landkreises Passau, Goldener Stuttgarter Besen 2017).Das Bayerische Fernsehen hält ihn für „eine unbändige Rampensau“; die SZ bescheinigt dem Jungspund ein „großes Nachwuchstalent […] mit einer Spielfreude, die nur so aus ihm herauszusprudeln scheint“. Überzeugen Sie sich beim Debüt des jungen Mannes im Magazin 4 einfach selbst von seinem Talent.
Mehr Info unter www.magazin4.de